Volkmar Happe Teil I, f. 69r
[1626.03]

von Ferne nachgefolget, begegnet ihnen ein Rittmeister. Dem klagen sie ihr Unglück. Der zwinget die Reitter, dass sie den Bauren die Pferde alle sechzehn wiedergeben müssen. Den 13. März abermahl viel Reisigen, auch etliche Wagen mit Rüstungen beladen hier zu Ebeleben durch gezogen und die Nacht zu Thalebra pernoctiret. Eodem die Schwager Johann Kohlen seine Pferde alle 4 bey Sußra von acht Reisigen genommen worden. Den 14. März Wolf Schneider zum Schösser im Ambt Keula introducirt worden. Den 19. und 20. 300 Soldaten zu Fuß, dem Obersten Hertzogen Frantz Albrechten zu Sachsen Lauenburg gehörig, zu Badra im Ambt Sondershausen Quartier gehabt. Den 21. März sind diese Soldaten anhero nach Ebeleben kommen, denen ist ein Trunck Bier vor das Thor gegeben worden, sind denselbigen Tag bis nach Mehrstedt gezogen, da sie pernoctiret, sie hat geführet ein Freyherr, Frantz Paradieser genant, so Fendrich.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion