Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 79v
[1633.09;1633.10]

1633
7ber et 8ber
Respondet[a] Herr Doctor Diel undt disputirete lang, omnino nolens deletum vel amissum[b] wie wihr aber [...] durchaus nicht wolten, sondern obbesagte rationes repetirten[c] hatt ehr endlich diesen § ausgethan undt unser Exculpation beneben den alligirten rationibus protocolliret[d]
Punctus Tertius[e]. der §., da mihr dergleichen zue ohren kommen[1] undt ich vernehmen solte, solches ohnverzueglich Einem Ehrenfesten Raht anmelden, bathen wir, ob er nicht konte gantz ausgelassen. Noluit[f] Herr Doctor Diel, sondern setzte darzue daß wortlein [„] mit bestant[“] undt declarirte diesen §., daß ehr legaliter et in causa perduellionis[2][g], nicht aber in quovis casu[h] zue verstehen.
Diese unsere gethane erklerung hadt Herr Doctor Diel in omnibus punctis protocolliret[i] unß angemeldet, daß ieglicher seinen Revers verfertigen, subscribiren undt morgen in loco Capitulari[j] einliefern solte.
Sambstag den 21. 7bris / 1. Octob.
Haben beider Stifter [ St. Beatae Mariae Virginis, St. Severi] Capitulares ihre reversales subscribiret in folgender form Herrn Doctori Diel einliefern wöllen.
Ich, N. N., der Stiftskirchen p Canonicus p (: deme Ein Ehrenfester hochweiser Raht alhier die freiheit undt exercitium Religionisdie freiheit undt exercitium Religionis auch, auch protection undt perception meiner prebenden undt beneficien zuegesagt :), gelobe undt schwere zue Gott dem Allmechtigen, das ich der hochlöblichen Cronn Schwedenn und dero in ietzigen Krieges Wesen alliirten ständen des Reichs, bevorab aber der Stadt Erffurt Treu undt holdt, auch Einem Ehrenfesten hochweisen Raht als eine catholische Geistliche, wie obgesagt, prebentirte person, gehorsamb sein. deren

[1] Was hier durch den geforderten Eid verlangt wurde, war nichts anderes als gegebenfalls der Bruch des Beichtgeheimnisses, des 4. Sakraments.
[2]Gemeint war hier von Dr. Thiel mit Hochverrat Verschwörung gegen den Rat. Nach der Constitutio Criminalis Carolina, der 'Peinlichen Halsgerichtsordnung' Karls V. von 1532, war Hochverrat mit Enthauptung, Auspeitschung und Landesverweisung (die man den Erfurtern Klerikern bereits angedroht hatte oder die bereits erfolgt war) zu bestrafen. Wer von einem geplanten Aufruhr Kenntnis erhielt und nicht sofort Anzeige erstattete, wurde wie der Anführer selbst bestraft. Als Staatsverbrechen galten schon ehrenrührige Reden gegen den Rat, das Abreissen obrigkeitlicher Anschläge oder das Appellieren an auswärtige Gerichtsinstanzen. Bestraft wurde das je nach Schwere des Falls mit Pranger, Haft, Verstümmelung, Landesverweisung und Todesstrafe. Was Dr. Thiel hier durchblicken ließ, war nichts anderes als eine verdeckte Drohung.
[a] antwortete
[b] der überhaupt nicht tilgen oder aufgeben wollte
[c] oben erwähnte Gründe wiederholten
[d] angezogenen (vorgebrachten) Gründen schriftlich festgehalten
[e]Dritter Punkt
[f][Dr. Thiel] wollte dies nicht
[g]im Wege Rechtens und bei Hochverrat [!]
[h] in jedem beliebigen Fall
[i] in allen Einzelheiten schriftlich festgehalten
[j] seine Erklärung ausfertigen, unterschreiben und morgen in der Kapitelstube.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion