Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 56v
[1633.02]

1633.
Februarius. proventus einzuefordern, [...] undt (quando in quod petitum) Senatui[a] Rechnung zue thun Anbefohlen worden. Seind auch in Ist auch in daß Neue werck an Stadt des Geistlichen præpositi ein weltlicher Vorsteher mit nahmen Florian Böttiger gesetzt worden.
Montag 21. / 11. Feb.
Seind die parochi undt Schuelmeister |wie auch die Gemeinen| der Maintzischen dörfer ad aulam Moguntinam[b] beruefen worden, Alda [wurde] ihnen fuergehalten[1], daß hinfuro Herr Schwengefelt Ambtman imb Maintzischen hof sein solte.
Eodem die[c]
Ist durch Herrn Johan Hallenhorst den Prælaten Sancti Petri ein Revers von Einem Ehrenfesten Raht verfertiget, zue subscribiren zuegestellet worden, mit Andeutung, daß so bald subscriptio geschehen wurde, die Religiosi wiederumb in ihr Closter eingesetzt werden solten. Dieweil
Dienstag den 22. / 12. Feb.
Hat Herr Prælat den gestrigen tages ihme zur subscribiren uberschickten Revers Einem Ehrenfesten Raht wiederumb zue rück geschickt, mit Andeuten, daß ehr undt daß Convent selbigen etlichen punct halber salva conscientia[d] nicht subscribiren können. NB.[e] Dictorum Punctorum fere hic tenor[f] daß die Religiosi nicht de Jure[g] sondern ex gratia[h] wiederumb ins Closter gesetzt. Item[i] durch solche einsetzung des Rahts donation nichts

[1]eröffnet
[a]wann auch immer in diesem Wunsch, Verlangen des Rats
[b] zum Mainzer Hof
[c] an diesem Tag
[d] bei Bewusstsein, klaren Verstand
[e] wohlgemerkt, übrigens
[f] Die erwähnten Punkte lauteten so
[g] Rechts wegen
[h] gnadenhalber
[i] ebenso


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion